Extremsportler Joey Kelly in Marburg bei MfK-Büli Klinikradio

Kinder helfen Kindern mit Klinikradio

Ein halbes Jahr nach dem Start von Radio "MfK-BÜLI-Marburg“ war wieder ein berühmter Besuch in dem Uniklinikum in Marburg.

Auf Einladung des Vorstandes von MfK, kam der Extremsportler Joey Kelly nach Marburg um den neuen Klinikradiosender "MfK-BÜLI-Marburg“ zu erleben.  Vor dem eigentlichen Interview standen einige Themen zur Beratung im Redaktionsraum des Klinikradios an. „Jeden Mittwochnachmittag gehen wir auf Sendung", erklärte Medien-AG-Leiter Michael Fink. Mittlerweile sind schon 15 Sendungen entstanden.

Gekonnt, professionell und gut vorbereitet befragten die Martin-Luther-Schüler Katrin Walter, Philipp Nassauer und Tom Winkler den prominenten Gast. In der kommenden Woche wird die aufgezeichnete Sendung auf "MfK-BÜLI-Marburg" gesendet.

"Die Schüler arbeiten wie in einer echten Radioredaktion", führt Fink aus. "Es gibt Reporter, den Chef vom Dienst, Moderatoren, Redakteure ..." Vor jeder Sendung stehe eine Redaktionskonferenz an. "Darin entscheiden die Schüler, welche Themen ihre Zielgruppe interessieren und worüber berichtet werden soll." Die Mischung ist bunt: Sport, Test von Eisdielen  oder eben Interviews mit Prominenten. Der Vorsitzende Volker Zimmerschied, sowie weitere Vorstandsmitglieder Jens Hebstreit, Erhardt Henrich und Wolfgang Krommet zeigten sich erfreut über das Engagement der Schüler. "Man merkt richtig, hier ist Leben drin und das bringt was."

Eiserne Disziplin und hohe selbstgesteckte Ziele gehören für den Extremsportler Joey Kelly einfach dazu. Im Interview mit dem UKGM-Radiosender "MfK-BÜLI-Marburg" stellte er sich den Fragen der Marburger Martin-Luther-Schüler - und gab zu: "Tanzen kann ich gar nicht."

"Es macht Spaß zu geben", sagte der Ex-Musiker. "Denn wer gibt, der gewinnt immer." Darum hat sich der 41-Jährige dafür entschieden, wann immer es ihm möglich ist, Gutes zu tun. Für MfK nimmt er beispielsweise regelmäßig am RTL-Spendenmarathon teil. Im vergangenen Jahr stand er dafür 24 Stunden auf dem Surfbrett. "Mein Körper schreit nach Bewegung", sagte er im Interview mit dem Martin-Luther-Schüler Philipp Nassauer. "Ich sehe meinen Ultrasport nicht als Belastung, sondern ich ziehe daraus viel Freude und Spaß."

Unabdingbar sei gute Fitness, erklärte Kelly. „Gute Ernährung, wenig Kohlenhydrate und wenig Zucker. Das ist wichtig und keine Hexerei“. Glücklicherweise habe er einen halbwegs robusten Körper. Ansonsten wären Extrem-Events wie sein „Wettlauf zum Südpol“, bei dem er zehn Tage lang bei Temperaturen von bis zu -40° C eine Strecke von 400 Kilometern zurückgelegt hat, wohl kaum möglich.

Um Joey Kelly wird es so schnell nicht ruhig. Im "MfK-BÜLI-Marburg"-Interview kündigte er bereits seine nächsten Aktionen an. "Ich habe noch viele Ziele", sagte er. Am 19.09.2015 wird er wieder bei der MfK Radtour in die Pedale treten. Unter anderem wird er im kommenden Jahr in Paris zu einer Weltumrundung starten. "Ich starte ohne Essen und ohne Geld. Ab dann geht es einmal um die Welt - in 80 Tagen."

MfK wünscht ihm alles Gute und noch viele gemeinsame Aktionen für die Kinder in Not!

Vielen Dank an das Redaktionsteam von "MfK-BÜLI-Marburg“ für einen interessanten Einblick in die Radiowelt!

Weitere Infos zu dem Radio Büli Marburg findet man unter http://www.menschen-fuer-kinder.de/projekte/kinderradio.html.