Kinderkrebsstation in Göttingen beschert

Vorstände von Menschen für Kinder e.V. bringen nicht nur Geld

Im Zuge ihrer Rundreise durch Kinderkliniken und Kinderonkologien besuchten die MfK-Vorstandsmitglieder Jens Hebstreit, Norbert Schmidt und Dieter Greilich auch wieder das Klinikum der Universitätsmedizin Göttingen.

Hier besteht seit Jahren enger Kontakt zu Prof. Dr. Christof Kramm, der aus unserer Heimat stammt. Prof. Kramm ist hier Leiter der Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie und beschäftigt sich in seiner Forschung mit dem bösartigsten aller Hirntumore.

Hierbei wird er unterstützt von der Molekularbiologin Dr. Maria Wiese, die im Labor versucht, das Wachstum der Tumorzellen in den Griff zu bekommen. Ziel ist es, die Überlebenschancen der kleinen Patienten zu steigern.

„Die langfristige Überlebenschance meiner Patienten ist derzeit bei 1%. Wenn ich am Ende meiner Berufslaufbahn hier eine signifikante Steigerung der Chancen herbeiführen konnte, war ich erfolgreich“, so Kramm.

„Wir wollen sehen, ob hier bestimmte genregulatorische Proteinkomplexe eine so wichtige Rolle spielen, dass neuartige Medikamente, die hier angreifen, das Tumorwachstum  und die Tumorausbreitung aufhalten können.

Die großzügige Spende und Unterstützung von Menschen für Kinder e. V. macht uns diese Untersuchungen erst möglich. Dafür sind wir sehr dankbar.“ Hierfür hatten Greilich, Hebstreit und Schmidt den von Prof Kramm beantragten und vom Vorstand von MfK einstimmig beschlossenen Betrag von 38.900 € mitgebracht –wenngleich nicht in Bar, so doch symbolisch als Spendenscheck.

Auf der Station hatten die Vorstände dann noch die Gelegenheit, einige der kleinen Patienten kennenzulernen. Diese freuten sich enorm über den mitgebrachten Wagen voller Spielsachen und suchten sich gleich etwas aus. Auch das neu angebrachte Schild, welches die Zusammenarbeit von Menschen für Kinder e.V. mit der Station sichtbar macht, konnte besichtigt werden. Hierbei konnte auch Dr. Christiane Lex, Pneumologin an der Unimedizin und Ehefrau von Prof. Dr. Kramm, begrüßt werden. Dr. Lex war mit ihrem Mann bei der ersten Segeltour in 2014 als Notfallmedizinerin dabei.

Bei einem gemeinsamen Mittagessen wurde die Arbeit der Mannschaft weiter erläutert, im Gegenzug auch die Arbeit von MfK weiter erklärt. Dr. Lex und Prof. Dr. Kramm erklärten sich bereit, auch die zweite Segeltour auf dem Ejselmeer, welche in 2016 stattfinden wird, wieder zu begleiten. Ebenso werden Kramm, Lex und auch Dr. Wiese wieder bei der Radtour dabei sein. So tun die Aktionen von MfK auch etwas für die Gesundheit der Ärzte. „Seit wir bei Euch mitfahren, nutzen wir das Fahrrad auch in Göttingen viel mehr, z.B. um von zu Hause in die Klinik zu kommen“, so Dr. Wiese. Wir freuen uns schon auf die Teilnahme der Drei in 2016.