MfK unterstützt Typisierungsaktion für Pauline

sieben Jahre alte Mädchen hat Blutkrebs (Leukämie)

In Weilmünster-Wolfenhausen drehte sich am Samstag den 11.11.2017 alles um die kleine Pauline. Das sieben Jahre alte Mädchen hat Blutkrebs (Leukämie) und braucht zum Überleben dringend einen Stammzellenspender.

Papa Florian und Mama Kerstin hatten für die Suche nach einem „genetischen Zwilling“ gemeinsam mit den Freunden aus der Freiwilligen Feuerwehr, der DKMS und unzähligen Helfern eine extrem gut vorbereitete Typisierungsaktion organisiert und unglaublich viele neue potentielle Spender waren dem Aufruf gefolgt. Bereits mittags war der 1.000 Spender registriert und weiter ging es bis zum späten Nachmittag. Am Ende hatten sich mehr als 2.000 Spender registrieren lassen.

Pauline, die Pizza liebt, in der Schule Mathe und Sport „gut“ findet und später einmal Tierärztin werden will, erfährt eine Solidarität, wie man es sich nur wünschen kann.

Bis kurz vor Ostern trainiert der „Wildfang“ - wie ihre Eltern sie beschreiben - Leichtathletik, und ist selber aktiv bei der Kinderfeuerwehr. Sie ist neugierig, fragt viel und gibt sich mit der Antwort erst zufrieden, wenn sie alles verstanden hat. Pauline ist willensstark und möchte häufig „mit dem Kopf durch die Wand“. Ein ganz normales, wundervolles kleines Mädchen eben.

So war das bis kurz vor Ostern. Seitdem ist alles anders. Pauline bekommt Fieber, hat Schmerzen im Nacken. Der Hausarzt überweist sie mit Verdacht auf Hirnhautentzündung nach Gießen ins Uniklinikum. Dort werden die die Eltern mit der Diagnose Leukämie konfrontiert.

Noch am gleichen Tag beginnt die Therapie. Regelmäßige Blutkontrollen, Chemotherapien und unzählige Tabletten bestimmen seit dem Paulines Alltag. rotz der intensiven Behandlung stellte sich heraus, dass die Krebszellen nicht im gewünschten Maße zurückgehen. Damit steht fest: Pauline kann mit hoher Wahrscheinlichkeit nur durch die Stammzelltransplantation gerettet werden.

Die Typisierung ist sehr einfach: Registrieren lassen, ein paar Fragen beantworten und mit einem Wattestäbchen (genau genommen sind es drei) wird im Mund ein Abstrich gemacht – fertig! Der Slogan: „Mund auf – Stäbchen rein – Spender sein“ der DKMS bringt es auf den Punkt.

Die MfK-Vorstandskollegen „Seppel“ Prinz, Martin Vogler und Dieter Greilich – selbst alle drei bereits seit geraumer Zeit in der Spenderdatenbank – überbrachten einen Spendenscheck über 5.000 EUR, der die Spendensumme auf insgesamt 33 TEUR anwachsen ließ.

Wir wünschen Pauline und ihren Eltern nun viel Glück beim Auffinden eines geeigneten Stammzellenspenders!!

Informationen zur DKMS finden interessierte Leser unter   https://www.dkms.de/de/spender-werden