Spendenübergabe in Höhe von 12.000 EUR

Für die INITIATIVE des Kinder- und Jugendzentrum der Universität Freiburg

Was geht es uns gut!

Die beiden Vorstandsmitglieder Matthias Späth und Martin Vogler konnten sich am 24. Mai vor Ort in Freiburg davon überzeugen, welche schweren Erkrankungen bei Kindern an einem der größten Kliniken in dieser Republik jeden Tag mit viel Engagement behandelt werden. Heute erfolgt das jedoch noch unter nahezu unzumutbaren Rahmenbedingungen:

Mehrere Gebäude – zum Teil aus den 20er-Jahren - sind durch Anbauten zu einem Komplex geworden, der total veraltete Bausubstanz, viel zu kleine Zimmer, Hürden in Form von Treppenstufen und engen Gängen sowie zu kleinen Türen bedeutet. Allein wegen der hervorragenden, erstklassigen medizinische Versorgung engagierter Ärztinnen und Ärzten kommen jeden Tag Eltern mit Ihren Kindern hilfesuchend hierher. 

Die INITIATIVE für die Kinder- und Jugendklinik Freiburg setzt sich nun seit 2012 für die nachhaltige Entwicklung der Kinder- und Jugendmedizin am Standort ein. Förderer und Spender werden zusammengebracht, um mit dem Neubau eines Zentrums für pädiatrische Hochleistungsmedizin eine zukunftsfähige Infrastruktur für die bestmögliche Prävention, Diagnostik und Therapie zu schaffen.

Der Vorstand von MfK hatte sich einstimmig für die finanzielle Unterstützung dieser INITIATIVE in Höhe von 12.000 EUR ausgesprochen. Matthias und Martin wurden am 24. Mai von Dr. Eckhard Olschewski zur offiziellen Scheckübergabe empfangen. Die beiden konnten dann Frau Prof. Dr. med. Charlotte Niemeyer kennenlernen, die mit viel Herzblut das Projekt begleitet und als 1. Vorsitzende des Vereins maßgeblich fördert.  Anschließend konnten beide einen Einblick in die tägliche Arbeit unter den wirklich skandalösen Rahmenbedingungen verschaffen.

Das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Freiburg, die Kinderklinik St. Hedwig des St. Josefskrankenhauses und die KV-Notfallpraxis der Praxispädiater  planen die Zukunft gemeinsam, damit eine einzigartige medizinische Einrichtung für die Stadt, die Region und den gesamten Raum Südbaden entsteht. Spatenstich ist im 1. Quartal 2018 – Fertigstellung wird für 2021 erwartet.

Das Motto: Menschlich-einfühlsam und wissenschaftlich führend – von der Notfallbehandlung über die ambulante Versorgung bis zum stationären Aufenthalt, vom Frühgeborenen bis zum jungen Erwachsenen.

Über seinen Freiburger Kollegen Reinhard Schmid hatte Matthias Späth von diesem Vorzeigeprojekt gehört und in einer Vorstandssitzung die Förderung durch MfK https://www.initiative-kinderklinik.de/ vorgeschlagen. Überzeugt hat uns vor allem, dass in diesem Konzept der junge Patient – das Kind oder der Jugendliche – in den Mittelpunkt der Ausrichtung gestellt wird und dabei auch deutlich die Belange der besorgten Eltern aber auch der Geschwisterkinder berücksichtigt werden.

2013 beauftragte die INITIATIVE das Rotterdamer Büro kopvol architecture & psychology mit der Entwicklung eines Raumkonzeptes. Hierbei wurde eng mit den Nutzern auf Patienten-, Eltern- und Personalseite zusammengearbeitet. Heraus kamen völlig neuartige Lösungen, um die Krankenversorgung und Architektur im Sinne einer ‚Heilenden und unterstützenden Umgebung‘ zusammenzuführen. Doch schauen Sie selbst unter https://www.initiative-kinderklinik.de/  was uns so sehr begeistert hat.

Den Scheck über 12.000 EUR haben wir speziell und zweckgebunden zur Förderung des REN-Cluster im Rahmen des Gesamtprojektes überreicht. REN-Cluster (Raum für Entwicklung und Normalität) ist eine eigenständige, stationsübergreifende Versorgungseinheit, die sich dem psychischen Wohlbefinden der Kinder, -Jugendlichen und Eltern widmet. Ein Anti-Warteraum bietet während eines ambulanten Aufenthaltes die größtmögliche Ablenkung und Entlastung.

Weitere elementare Elemente des Gesamtkonzeptes sind:

Raum für Geborgenheit und Zuwendung – Patientenzimmer, die in der Lage sind, die Nähe von Eltern und Kind räumlich und emotional zu fördern und gleichzeitig für ausreichend Abstand zu sorgen.

Familienzentrum mit Forum für Gesundheitserziehung und -förderung – Damit die gesamte Familie Kompetenzen für Vorsorge und Versorgung entwickeln kann.

Eltern-Kind-Patienten Buffet – Die Familie is(s)t zusammen.

Patienten- und Versorgungsnahe Arbeitswelten – Fördert den interdisziplinären und interprofessionellen Austausch im Klinikalltag.

Patienten- und Versorgungsnahe Forschungslabore – Beschleunigen die Rückkopplung zwischen Forschung und Versorgung für eine bessere Genesung.

Nachhaltigkeit – Gewährleistet wird das über das Freiburger 100% Rückenwind Modell