Therapien bei Krebserkrankungen von Kindern

MfK fördert die Goethe-Universität in Frankfurt mit 15.000 €

Die MfK-Vorstände Dieter Greilich, Jens Hebstreit und Norbert Schmidt übergaben jetzt einen Scheck an ein Interdisziplinäres Forschungsprojekt an der J.W. Goethe-Universitätsklinik in Frankfurt.

Sie wurden dort von den Forschenden Ärzten Prof. Dr. Simone Fulda, Prof. Dr. Evelyn Ullrich und Prof.Dr. Franz Rödel freundlichst empfangen. Es handelt sich bei der Arbeit der drei Professoren um äußerst komplexe Zusammenhänge, die dazu dienen sollen, die sogenannten Rhabdomysarkome bei Kindern und Jugendlichen in Zukunft besser behandeln zu können und somit das Leiden der Kinder zu verringern.

Rhabdomysarkome sind schwer heilbare Weichteiltumore, die insbesondere bei Kindern und Jugendlichen auftreten. Vereinfacht ausgedrückt entwickelt Prof. Fulda neuartige Substanzen, um die Tumore anzugreifen, Prof. Ullrich befasst sich mit der Zelltherapie durch sogenannten natürliche Killerzellen Prof. Rödel rundet durch die strahlentherapeutischen Protokolle das ganze ab.

Langfristiges Ziel all dieser Forschungsarbeiten ist die Optimierung der personalisierten Zelltherapie bei Patienten mit fortgeschrittenen hämato-onkologischen Erkrankungen, indem Therapieprotokolle entwickelt werden, welche eine adoptive Zelltherapie mit optimaler Immunmodulation kombinieren.

Die Vorstandsmitglieder von Menschen für Kinder e.V. bekamen hier auch die Labore gezeigt, die sich derzeit weiter in der Expansion durch Neubauten befinden. Das Geld für die Forschung, es wurde ein Betrag von 15.000 € übergeben, wird direkt der Forschung zu Gute kommen.

Für die Weihnachtszeit haben die MfK-Vorstände schon wieder einen Besuch in der Klinik angekündigt, dann mit entsprechenden Weihnachtsgeschenken.

V.l.n.r.: Jens Hebstreit, 1. Kass. MfK, Prof.Dr. Evelyn Ullrich, Prof. Dr. Simone Fulda, Norbert Schmidt, 2. Schriftführer MfK, Prof. Dr. Franz Rödel und 1. Vorsitzender Dieter Greilich