MfK–Spenden–Rad–Tour 2017 | 21. Auflage

Das ist schon sagenhaft, wie diese MfK-Familie zusammenhält! Gut 85% - somit rund 500 Teilnehmer - der angemeldeten Radler hatten es sich trotz miserabler Wettervorhersage nicht nehmen lassen und waren pünktlich um 8 Uhr zur 21. MfK-Radtour am Start an der Volkshalle Ehringshausen gemeinsam mit dem Hauptsponsor der Firma Küster erschienen. Einige davon waren tatsächlich bereits das 21. Mal dabei. Neben einem Sattelgeld von 60 EURO investierten die Teilnehmer wieder einmal einen kompletten Tag und damit ihre Zeit für die gute Sache. Viele ehrenamtliche Helfer sorgten mit einem ordentlichen Frühstück zuvor für eine gute Grundlage für den vor Ihnen liegenden Parcours von rund 105 Kilometern und etwa 1.200 Höhenmetern. Wer sich aus luftiger Höhe einen Überblick über die eintreffenden Radler oder aber über die weite Natur verschaffen wollte, nutze gegen eine Spende an MfK den 64-Meter-hohen Kran der Firma Dornseiff aus Wetzlar, der ausgerüstet mit einer Gondel aus dem Stubaital Platz für insgesamt 6 Personen bot.

 
 

Landrat Wolfgang Schuster, Bürgermeister Jürgen Mock und Geschäftsführer Knuth Küster vom Hauptsponsor „Küster Holding GmbH“ schickten dann nach dem Reisesegen durch Stefan Zeiger die gut gelaunten und durch das Frühstück gestärkten Radfahrer auf die vor Ihnen liegende anspruchsvolle Strecke. Kai Hundertmarck machte als Kapitän seine Sache gut und sorgte für das richtige Tempo, so dass alle gut mithalten konnten.

Mit dabei im Fahrerfeld waren unter anderem die Klinikärzte Prof. Dr. Zemlin aus der Uni-Klinik Homburg/Saar, Prof. Dr. Herrmann Girschick von der Vivantis-Klinik aus Berlin, Prof. Dr. Christof Kramm und Dr. Maria Wiese von der Kinderonkologie des Uniklinikums Göttingen und Oberarzt Dr. Klaus Valeske vom Kinderherzzentrum in Gießen.

Alle Bürgermeister der auf der Strecke liegenden Städte und Gemeinden hatten samt Ihrer Mitarbeiter mit Ihrem Engagement bereits im Vorfeld die Weichen für eine sorgfältig vom Vorstand mit Polizei und Ordnungsbehörden abgestimmten Strecke gestellt. Die zahlreichen spendablen Firmen und Einzelspender zeigten sich vom Konzept überzeugt und sorgten dann mit rund 235.000 EURO für das mit Abstand beste Spendenergebnis der 21-jährigen Radtour. Viele davon betonten, dass die Seriosität und Verlässlichkeit des in Solms ansässigen Vereins es Ihnen leichtgemacht hatte, ordentlich für die gute Sache zu spenden.

 

 

 

 

Los ging es zunächst von Ehringshausen nach Sinn zum dortigen Brunnenplatz. Die Kradstaffel der Polizei sorgte unterstützt von den Motorradfreunden Albshausen – Steindorf sowie den Johannitern für die Sperrung der Strecke und damit für eine freie und sichere Fahrt. In Sinn dokumentierten die durch Bürgermeister Hans Werner Bender begrüßten Radler bereits mit einer Polonaise zum von Chris Bennet gemeinsam mit Kindern intonierten MfK-Lied erstmals ihre gute Laune. Die prominenten Mitradler Ringer Alexander Leipold, Stabhochspringerin Carolin Hingst, Alt-Handballer „Ecki“ Mack, Zauberer „Massimo“ Jörg Hofmann und Tourclown Michel Descombes stellten sich dem Publikum erstmals vor.

Beim Stopp mit Bürgermeister Michael Lotz auf dem Wilhelmsplatz in Dillenburg konnte der Chor der Kinderkantorei der Singschule der Stadt Dillenburg erneut zahlreiche Spenden gesanglich begleiten. Weiter ging es nach Haiger zur Firma Rittal der Loh-Gruppe. Bei ersten Sonnenstrahlen konnte die jubelnde Menge mit Bürgermeister Mario Schramm dort die mit 50.000 EURO größte Einzelspende von der Loh-Stiftung entgegennehmen. Von nun an blieb trotz schlechter Wetterprognose das Fahrerfeld von Regen verschont.

 

 

 

 

Mit diesem motivierenden Erlebnis war der kräftige Anstieg hoch zur Kalteiche zur Firma Ingersoll dann kein Problem mehr. Einige Radler nutzten für diese Strecke den von der Firma Gimmler kostenfrei zur Verfügung gestellten „Besenbus“, um die Gastfreundschaft auf der höchst gelegenen Stelle der Strecke der Firma Ingersoll ungetrübt genießen zu können. Hier hatte Jürgen Feil - Küchenservice Jürgen Feil GmbH aus Walldorf - bei Musik der Feuerwehrkapelle Haiger ein stärkendes Mittagessen vorbereitet, das sich die hungrigen Radler für die weitere Fahrt so richtig schmecken ließen. Die Geschäftsleitung der Firma Ingersoll vertreten durch die Herren Engelhardt, Wagner, Braas und Diehl ließen es sich nicht nehmen, neben der Gastgeberrolle auch noch einen Scheck für die gute Sache zu überreichen. Auch die Leitung der Polizeikradstaffel, vertreten durch die Kollegen Düding und Schmehl hatte unter den begleitenden Kradfahrern gesammelt und sich damit von der guten Sache anstecken lassen.

Weiter ging es zum Marktplatz nach Herborn, wo der 1. Stadtrat Jens Trocha dann Joey Kelly und seinen Sohn Luke begrüßen konnte, die ab hier zum Fahrerfeld stießen. Die erstmals teilnehmende Olympiateilnehmerin Carolin Hingst erinnerte dort die Teilnehmer noch einmal an die kranken Kinder und motivierte mit aufmunternden Worten für die zweite Hälfte der Tourstrecke, die zunächst zum Aartalsee führte.

 

 

 

 

 

 

Auf der Strecke zum Aartalsee riss das Fahrerfeld ein wenig auseinander, doch die Organisatoren nahmen dort dann umgehend eine Korrektur des Tempos vor. Bürgermeister Ralph Venohr konnte bei toller Unterstützung durch den Schulchor der Aartal-Schule aus Niederweidbach unter der Leitung von Frau Schmidl nicht nur die Radler, sondern auch weitere Spender willkommen heißen.

Von hier ging es nach Kaffee und Kuchen bei schwarzen Regenwolken aber trockener Strecke zum Sitz des Spenders – der Bäckerei Moos - nach Aßlar, wo Stadtrat Erwin Kuhlmann die Radler begrüßte und weitere Spenden eingesammelt werden konnten.

 

 

 

 

Pünktlich um 18:20 Uhr fand sich das Fahrerfeld dann zur Verkündung der Spendensumme durch den Vorsitzenden Dieter Greilich wieder in Ehringshausen ein. Hauptsonsor Firma Küster war fasziniert vom Fahrerfeld und Knuth Küster erhöhte dort unter großem Beifall der großen Menge seine Spendensumme spontan um 10.000 EUR auf 30.000 EUR und sorgte so unter ungläubigem Staunen der Politiker Hans-Jürgen Irmer sowie Dagmar Schmidt für das Gesamtresultat von sagenhaften 235.000 EUR für den guten Zweck.

Bei 100 Litern Freibier der Krombacher Brauerei, toller Musik der Band „Change of Plans“, vielen guten Gesprächen und dem obligatorischen Fallschirmsprung von Eberhard Gienger ging die Tour ohne nennenswerte Stürze oder Verletzungen zu Ende. Der Vorstand sagt allen Radlern, Helfern, Spendern herzlich DANKE! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Allen in 2018.